Logopraxis am Marientor
Direkt die Logopraxis anrufen.
E-Mail schreiben ans die Logopraxis

Der, die oder das Sonne?


Die kleinen Wörter, die unsere Nomen im Deutschen begleiten, haben schon so manchen um den Verstand gebracht. Scheinbar keiner Regelhaftigkeit folgend, ist es unabdingbar wichtig, die sogenannten Artikel im Sprachfluss korrekt anwenden und verwenden zu können – verraten sie uns doch so einige Informationen über das Hauptwort, das sie begleiten.

Im Deutschen werden unbestimmte und bestimmte Artikel unterschieden:

Unbestimmte Artikel, also ein und eine, verwenden wir, wenn etwas nicht näher bestimmt ist (z.B. „In Nürnberg gibt es eine tolle Logopraxis“) oder wenn wir etwas zum ersten Mal erwähnen (z.B. „Mein Bruder hat zu Ostern ein Geschenk bekommen“).

Die bestimmten Artikel der, die und das verwenden wir – wie der Name schon verrät – wenn wir von etwas Bestimmten sprechen (z.B. „Das ist der Hund von Tim“) oder wenn wir etwas bereits erwähnt haben und deshalb als bekannt voraussetzen (z.B. „Die Logopraxis am Marientor ist die tolle Praxis, von der ich dir erzählt habe“).

Wie bereits erwähnt beinhalten Artikel viele Informationen über das nachfolgende Hauptwort: am Artikel erkennen wir den Genus (also das Geschlecht) des Wortes – der ist dabei der männliche, die der weibliche, das der neutrale Artikel – sowie den Numerus (Einzahl oder Mehrzahl) und den Kasus (den Fall), also ob ein Wort im Nominativ, Genitiv, Dativ oder Akkusativ steht.

Keinen Artikel verwenden wir beispielsweise bei Ortsnamen, den meisten Ländernamen oder auch bestimmten konkreten Fähigkeiten (z.B. „Ich spiele Klavier“).

Was nach Schulgrammatik klingt, die schon viel zu lange her ist, stellt für unsere Kinder eine richtige Mammutaufgabe im Rahmen des natürlichen und gesunden Spracherwerbs dar. Die korrekte Verwendung der unbestimmten und bestimmten Artikel bildet dabei eine wichtige Basis für den physiologischen Erwerb weiterer grammatischer Strukturen. Sollten hier Schwierigkeiten auftreten, ist eine logopädische Diagnostik und gegebenenfalls auch Therapie sinnvoll. Mit Hilfe spielerischer und anschaulicher Methoden kann Ihr Kind hier auch im Bereich des Grammatikerwerbs individuell unterstützt werden.